St. Anna-Treff Schwerin, 14. Februar 2024, 20.00 Uhr
Ort: Bernhard-Schräder-Haus, Klosterstr. 26, 19053 Schwerin

Referent: Prof. Dr. Jakob Rösel, Rostock

Ein unabhängiger Staat für das jüdische Volk war der Traum der Zionisten um Theodor Herzl vor mehr als einhundert Jahren. Mit der Proklamation des Staates Israel 1948 wurde er Wirklichkeit. Es ist der einzige Staat in der Welt, dessen Existenz von den meisten Nachbarstaaten angezweifelt und dessen Name nicht auf deren Landkarten erscheint. Doch seit der Staatsgründung wird die Geschichte Israels durch den Nahost-Konflikt geprägt. Es war und ist ein Überlebenskampf. Insbesondere das Verhältnis zu den Palästinensern ist bis heute nicht gelöst und sorgt immer wieder für gewalttätige Auseinandersetzungen. Das palästinensische Volk selbst ist eine Geisel, wird missbraucht in einem Stellvertreterkrieg von panarabischen Großmachtphantasien. Hintergründe, geschichtliche Zusammenhänge erläutert Prof. Rösel und wagt einen Ausblick.